• 20. Juni 2024

Bauarbeiter bekommen „Schippe voll Lohn“ obendrauf

Bauarbeiter bekommen „Schippe voll Lohn“ obendrauf

Bauarbeiter im Kreis Lippe bekommen in diesem Monat dickere Lohntüten. „Wer im Kreis Lippe auf dem Bau arbeitet, kann jetzt pro Monat zwischen 260 und 314 Euro mehr im Portemonnaie erwarten – vom Bauhelfer bis zum Polier und Baustellenleiter, vom Maurer, Straßenbauer und Kranführer bis zur Bürokraft“, sagt Sabine Katzsche-Döring von der IG BAU Ostwestfalen-Lippe.

Die IG BAU Ostwestfalen-Lippe spricht von einem „Lohn-Plus, das die Arbeit deutlich attraktiver“ mache: „Es lohnt sich wieder, auf dem Bau in die Hände zu spucken. Der neue Tarifabschluss bringt – neben volleren Lohntüten – vor allem auch eins: Respekt für die Arbeit auf dem Bau“, so IG BAU-Bezirksvorsitzende Sabine Katzsche-Döring.

Außerdem ist, so die IG BAU Ostwestfalen-Lippe, schon jetzt klar: Jeweils zum April gibt es mehr Geld – im kommenden Jahr und auch in 2026. „Die nächsten Lohn-Stufen nach oben sind damit sicher“, sagt Sabine Katzsche-Döring.

Auch für Azubis werde die Ausbildung attraktiver: Wer in einem Bauunternehmen im Kreis Lippe seine Ausbildung mache, gehe jetzt im ersten Jahr schon mit 1.080 Euro pro Monat nach Hause. Das seien 145 Euro mehr als bislang. „In den kommenden beiden Jahren klettern die Ausbildungsvergütungen dann weiter nach oben. Der Bau macht sich damit interessant: Er wird für junge Leute wieder deutlich attraktiver und erhöht damit seine Chancen auf den dringend gebrauchten Fachkräfte-Nachwuchs“, sagt Sabine Katzsche-Döring.

Dabei sei der Tarifabschluss eine „schwere Geburt“ gewesen: „Ohne Arbeitskampf hätten die Arbeitgeber wohl keinen neuen Tarifvertrag unterschrieben. Erst die breite Warnstreikwelle hat das Bauhandwerk und die Bauindustrie in die Knie gezwungen und zum Einlenken gebracht“, so Katzsche-Döring.

In den 296 Baubetrieben im Kreis Lippe arbeiten rund 3.090 Beschäftigte. Außerdem machen dort 215 junge Menschen ihre Ausbildung. Das teilt die IG BAU Ostwestfalen-Lippe mit. Die Gewerkschaft beruft sich dabei auf Zahlen der Arbeitsagentur. Vom neuen Bau-Tarifabschluss profitieren Beschäftigte, die in der IG BAU sind und bei einem Unternehmen arbeiten, das im Arbeitgeberverband des Bauhandwerks oder der Bauindustrie ist.

Die IG BAU ruft jetzt alle Bau-Beschäftigten zum „Lohn-Check“ auf. Die Gewerkschaft hat dazu einen „Lohn-Rechner“ geschaltet: tarifrechner.igbau.de.

Außerdem gibt es für Gewerkschaftsmitglieder eine kostenlose Beratung per „Bau-Lohn-Hotline“: 069 / 95 737 – 427 (Festnetztarif). „Es lohnt sich, jetzt einen genauen Blick auf die Lohnabrechnung zu werfen. Denn das Lohn-Plus gibt es rückwirkend ab Mai. Das zusätzliche Geld muss also jetzt – im Juni – schon auf dem Konto sein“, erklärt Sabine Katzsche-Döring.

auch interessant

IG BAU warnt vor „Prämien-Drückebergern“

IG BAU warnt vor „Prämien-Drückebergern“

Bau-Branche setzt Signal: 1.000 Euro Prämie als „Finanz-Pflaster gegen Inflation“. Bauunternehmen bauen „Krisen-Brücke“: „Wer auf dem…
NRW-weite Warnstreikaktion am 23. März in Gelsenkirchen

NRW-weite Warnstreikaktion am 23. März in Gelsenkirchen

Vor der dritten Tarifrunde für Beschäftigte von Bund und Kommunen treten am Donnerstag (23. März) mehrere…
Zirkuläres Bauen soll Standard in Ostwestfalen Lippe werden

Zirkuläres Bauen soll Standard in Ostwestfalen Lippe werden

Die Bauindustrie der Zukunft – OWL braucht mehr Kreisläufe und Recyclingbaustoffe Das Kreishaus in Detmold, das…