• 24. November 2021

BIVA-Pflegeschutzbund drängt auf Impflicht für Beschäftigte in Pflegeeinrichtungen

Bonn. Der BIVA-Pflegeschutzbund drängt auf eine rasche Einführung der Impfpflicht für alle Beschäftigten in ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen durch ein Bundesgesetz. Er unterstützt damit nachdrücklich die Forderung der Länder beim letzten Bund-Ländertreffen.

„Die jetzt beschlossene Einführung der täglichen Testpflicht für alle Beschäftigten in Alten- und Pflegeheimen, die wir seit Langem fordern, ist nur ein erster Schritt“, sagt der Vorsitzende des BIVA-Pflegeschutzbundes Dr. Manfred Stegger. „Dem muss nun endlich der nächste Schritt folgen: eine wirkungsvoll umgesetzte und kontrollierte Impfpflicht für alle Beschäftigten und Dienstleister, also z. B. auch des Reinigungspersonals.“

„Leider verweigern sich immer noch Mitarbeiter in Pflegeeinrichtungen einer Impfung. Angesichts der dramatischen Entwicklung muss endlich der Schutz der schwachen Bewohner Vorrang haben gegenüber der Entscheidungsfreiheit des Personals.“

„Vollständige Impfungen zusammen mit täglichen Tests können nach jetzigem Wissensstand zu fast einhundert Prozent verhindern, dass Pflegebedürftige durch das Personal in Einrichtungen angesteckt werden und dass sich eingeschleppte Infektionen weiter ausbreiten. Wir fordern diesen maximalen Schutz“, sagt Stegger.

auch interessant

NRW-weite Warnstreikaktion am 23. März in Gelsenkirchen

NRW-weite Warnstreikaktion am 23. März in Gelsenkirchen

Vor der dritten Tarifrunde für Beschäftigte von Bund und Kommunen treten am Donnerstag (23. März) mehrere…
In Bäckereien wird mehr verdient – 970 Beschäftigte im Kreis Lippe

In Bäckereien wird mehr verdient – 970 Beschäftigte im Kreis Lippe

Fachverkäuferin am Bäckereitresen hat 270 Euro mehr im Portemonnaie Sie backen ab sofort keine „kleinen Brötchen“…

Nach NRW-Urteil zu Investitionskosten

Viele Heime fordern zu Unrecht rückwirkend höhere Entgelte Bonn. Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeheimen in NRW…