• 17. Oktober 2022

Wenn das Herz ins Stolpern gerät

Wenn das Herz ins Stolpern gerät

Arzt-Patienten-Seminare der KHWE und der Deutschen Herzstiftung.

Kreis Höxter. Das Vorhofflimmern ist die häufigste Form der Herzrhythmusstörungen. In Deutschland leiden rund zwei Millionen Menschen unter dieser Erkrankung. Was Betroffene tun können, wenn das Herz stolpert und wie die besorgniserregenden Symptome ärztlich behandelt werden − darüber klären Dr. Eckhard Sorges, Dr. Béla Bózsik und Dr. Martin Buerschaper in verschiedenen Vorträgen auf und unterstützen damit bereits zum 24. Mal die bundesweiten Herzwochen der Deutschen Herzstiftung. Der erste Vortrag in Beverungen beginnt am Mittwoch, 26. Oktober, um 18 Uhr in der Stadthalle.

“Früher glaubten Mediziner bei einer Rhythmusstörung handele es sich um einen Schönheitsfehler des Elektrokardiogramms (EKG). Heute weiß man, dass Vorhofflimmern eine ernstzunehmende Krankheit ist, die frühzeitig erkannt und behandelt werden sollte, um lebensbedrohliche Folgen wie Herzschwäche oder Schlaganfälle zu vermeiden”, weiß Dr. Eckhard Sorges, Leitender Arzt für Elektrophysiolgie am St. Ansgar Krankenhaus der KHWE. Betroffen sind meist Patienten ab dem 60. Lebensjahr, aber auch jüngere Menschen können unter ähnlichen Symptome leiden. Dabei sind anfallartige Herzattacken mit Herzrasen, die ebenfalls aus dem Vorhof stammen, unbedingt vom Vorhofflimmern abzugrenzen, denn sie können durch die voranschreitende medizinische Entwicklung bereits sehr effektiv mit Hilfe von Verödungstherapien behandelt werden.

“Patienten klagen über einen erheblichen Verlust ihrer Lebensqualität. Sie beschreiben eine innere Unruhe, Angst, Leistungsschwäche und auch Luftnot”, berichtet Dr. Martin Buerschaper, niedergelassener Kardiologe am Facharztzentrum. Im Gegensatz dazu tritt die Herzrhythmusstörung aber auch immer wieder ohne Symptome oder Beschwerden auf und bleibt dadurch über lange Zeit unbemerkt. “Nicht selten werden Patienten mit einer Herzschwäche oder einem Schlaganfall stationär aufgenommen und erfahren zum ersten Mal, dass ein Vorhofflimmern dafür verantwortlich ist”, berichtet Dr. Sorges. Der Chefarzt für Kardiologie und Intensivmedizin am St. Ansgar Krankenhaus, Dr. Béla Bózsik, ergänzt: “Einmal erkannt und richtig behandelt, lässt es sich mit Vorhofflimmern sicher und gut leben. Insbesondere durch die Einnahme einer Blutverdünnung wird die lebensbedrohliche Verschleppung von Blutgerinnsel aus dem Herzen verhindert. Des Weiteren lassen sich die Herzrhythmusstörungen mit Medikamenten oder einer Verödungstherapie meist gut beeinflussen.”

Wie in den vergangenen Jahren auch werden die Veranstaltungen durch die AOK NordWest unterstützt. “Die Veranstaltungsreihe ist seit Jahren ein wichtiger Faktor bei der Pateientenaufklärung im Kreis Höxter. Hier werden wichtige Informationen durch ausgewiesene Experten direkt, verständlich und kostenfrei an die Patientinnen und Patienten gebracht,” so Hans-Jürgen Nolte, Teamleiter Prävention.

Termine und Orte der Arzt-Patienten-Seminare:

Mittwoch, 26. Oktober, Beverungen, 18 Uhr
Stadthalle Beverungen

Samstag, 29. Oktober, Höxter, 10 Uhr
Hotel Niedersachsen

Mittwoch, 2. November, Borgentreich, 18 Uhr
Katholisches Pfarrheim

auch interessant

Medizintechnische Gebr. Brasseler Gruppe veröffentlicht vorläufige Ergebnisse

Medizintechnische Gebr. Brasseler Gruppe veröffentlicht vorläufige Ergebnisse

Medizintechnische Gebr. Brasseler Gruppe veröffentlicht vorläufige Ergebnisse des Geschäftsjahres 2023. Die medizintechnische Gebr. Brasseler Gruppe legt…
Adventsmarkt im St. Rochus Seniorenhaus

Adventsmarkt im St. Rochus Seniorenhaus

Steinheim. Das St. Rochus Seniorenhaus der KHWE veranstaltet am Sonntag, 10. Dezember, wieder einen eigenen Adventsmarkt.…
Die Heilkraft der Liebe: Eine Medizin für Körper und Seele

Die Heilkraft der Liebe: Eine Medizin für Körper und Seele

Die Liebe, ein Gefühl, das nicht nur Herzen verbindet, sondern auch erstaunliche Auswirkungen auf unsere Gesundheit…